12 Jahre haben die Organisatoren des Festivals davon geträumt. 2019 ist es endlich soweit. Der VfL Osnabrück schickt sein Profiteam aus der 3. Liga erstmals zum Hallenfußball in der Stadt Osnabrück auf Kunstrasen.

„Der Kontakt lief über unseren Partner Thomas Reichenberger und seine Sportagentur. Daniel Thioune hat sofort Bereitschaft gezeigt und eine Zusage in Aussicht gestellt. Ende September war es dann soweit. Der VfL hat seine Teilnahme bestätigt“, freut sich Festival-Organisator Andree Schmeier.
Damit dieser Traum in Erfüllung geht, braucht es freilich mehr als „nur“ den VfL. Auch andere Festivalteilnehmer haben lila-weiße Erfahrung in ihren Reihen. Der Regionalligist BSV Schwarz-Weiß Rehden kommt gleich mit drei Spielern, die eine lila-weiße Vergangenheit haben. Allen voran Addy-Wakku Menga. Der Mittelstürmer spielte noch in der Spielzeit 2016/2017 für den VfL. Außerdem sind im Kader Francky Sembolo und Michael Hohnstedt.

Wenn auch keine lila-weißen Ex-Spieler, so doch gute Erfahrung mit dem VfL hat der Festivaltitelverteidiger 1. FC Germania Egestorf-Langreder. Der Titelträger und Nord-Regionalligist hat in der Spielzeit 2015/2016 den VfL im Halbfinale des Niedersachsenpokals mit 5:3 im Elfmeterschießen. Sicher möchte der VfL beim Festival zeigen, dass dies nur ein Ausrutscher war. Beide Teams können in der Endrunde aufeinandertreffen.

Zur guten Tradition in Hellern gehören die motivierten Fußballteams aus den Niederlanden. Der Hallenfußball mit Rundumbande und Kunstasen ist in den Niederlanden nicht so bekannt. Dort wird eher Futsal gespielt, also nahezu körperlos und mit dem Focus auch die Technik. Dass die Jong-Teams aus den Niederlanden über eine gute Technik verfügen haben sie in den letzten Jahren bewiesen. Beim diesjährigen Festival freuen wir uns auf zwei Teams aus dem Nachbarland. Das Team von Jong NEC Nijmengen stand im letzten Jahr noch im Halbfinale. Eine Festivalpremiere feiert das zweite Jong-Team aus dem Nachbarland. Der FC Cambuur kommt aus der friesischen Stadt Leeuwarden. Beide Jong-Teams spielen in der niederländischen 3. Liga.
Aber auch aus Deutschland kommt ein Team zur Premiere nach Hellern. Der 1. FC Bocholt kommt aus dem westlichen Münsterland und ist in der Oberliga Niederrhein zuhause. Ende der 70ziger/Anfang der 80ziger Jahre spielte der FCB zwei Jahre in der 2. Bundesliga Nord. Die 2. Liga ist zwar nicht das Nahziel, aber den Sprung in die Regionalliga West peilen die Bocholter mittelfristig durchaus an.

Ebenfalls Zweitligaerfahrung hat das zweite Team aus NRW. Der Traditionsverein SC Westfalia Herne spielte von 1975 – 1979 in der 2. Bundesliga Nord. Für die Westfalia ist es die dritte Festivalteilnahme. Auf zehn Teilnahmen hingegen kommen die Oberligafußballer vom SV Werder Bremen. Die U21 hat in den letzten Jahren mehrfach an die Tür zur Regionalliga Nord angeklopft, aber aufgrund der eigenen U23 keine echte Chance auf den Aufstieg gehabt. Der SV Werder pflegt inzwischen ein freundschaftliches Verhältnis mit dem SVH, schließlich sind Werders Trainer Andreas Ernst und sein Trainerteam ebenfalls seit 10 Jahren Gast beim Festival.

Die beiden klassentiefsten Teams sind der SV Union Lohne und der gastgebende SV Hellern. Beide Teams spielen in der Bezirksliga Weser-Ems. Dabei haben beide Bezirksligisten unterschiedliche Saisonziele und Voraussetzungen. Die Grafschafter (sieben Rasenplätze) spielen in Staffel 3 und wollen wieder zurück in die Landesliga und der SVH (1,8 Rasenplätze) möchte als Aufsteiger so lange wie möglich in der Staffel 5 bleiben. Beide wollen mehr als nur Punktelieferant beim Festival 2019 sein.
Dass man beim Festival gute Teams und gute Einzelspieler zu sehen bekommt, das hat die Vergangenheit bewiesen. Der Torschütze zur 1:0 Führung der Niederländer bei der bitteren 3:0 Niederlage der deutschen Nationalmannschaft in Amsterdam, Virgil van Dijk spielte einst mit dem FC Groningen beim Festival. Van Dijk ist inzwischen der teuerste Abwehrspieler der Welt und spielt bei Jürgen Klopp und dem FC Liverpool. Der heutige Hannover 96-Profi Hendrik Weydandt feierte noch im letzten Jahr den Festivalsieg mit der Germania, bevor er im Sommer zum Bundesligisten Hannover 96 wechselte.
„Uns erwartet ein Festival der Superlative.

Mit dem VfL Osnabrück, zwei niederländischen Drittligisten, zwei Regional- und drei Oberligisten und auch wegen der zwei Bezirksligisten, präsentieren wir das qualitativ beste Teilnehmerfeld der Festivalgeschichte“, fasst Andree Schmeier das Festival in einem Satz zusammen. „Und es gibt noch viel, viel mehr Fußball. Immerhin dauert das Festival fünf Tage“ wird noch schnell ergänzt. Typisch Hallenfestival in Hellern. Fußball von klein bis groß und von Profi bis Amateur. Also, wer guten Fußball mag, der ist beim SOLARLUX Hallenfestival in Hellern genau richtig.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.