Wallenhorster Kampfsportler dominieren bei DM

Erfolgsserie der Schawe-Schützlinge reißt nicht ab / 14 Goldmedaillen, acht silberne und eine bronzene

Einen glänzenden Abschluss des Wettkampfjahres hat die Kampfsportschule Schawe (KSS) bei den Deutschen Meisterschaften des Weltverbands für Kickboxen und Karate WKU gefeiert. Die Athleten gewannen in Neuwied 14 Goldmedaillen, achtmal Silber und einmal Bronze.
Allein siebenmal erkämpfte sich Marlon Schütze den deutschen Meistertitel. Der Ausnahmesportler der Wallenhorster Kampfsportschule dominierte in verschiedenen Disziplinen des Juniorenbereichs, darunter auch in Karate. Aber auch in der Kampfklasse 70 Kilogramm der Männer holte er sich den Titel, hinzu kam noch dreimal der zweite Platz.
Drei Meistertitel gewann in der Juniorenklasse Marco Manevski. Auch Gabriel Engraf holte sich zwei Titel, dazu einen zweiten Platz und einen dritten Platz bei den Junioren.
„Der Nachwuchs glänzte ebenfalls mit sehr starken Leistungen“, freute sich Oliver Schawe, Inhaber der Wallenhorster Kampfschule. Schawe selbst ist ehemaliger Kickbox-Weltmeister im Weltverband WKA, erfüllte sich im Jahr 2003 mit der KSS einen Traum.
Deutsche Meistertitel sicherten sich Payo Laubinger bei den Juniorinnen und Maxim Steffen in der Newcomer-Klasse. Alexander Riedel erreichte zwei Vize-Titel und einen vierten Platz bei den Kadetten.
Sehr knapp unterlag Jocelina Laubinger im Finale der Vize-Weltmeisterin aus München Mariela Steko, Tochter des Erfolgstrainers Mladen Steko. Dieser hat unter anderem Christine Theiss trainiert. Damit stand ein weiterer zweiter Platz für die KSS zu Buche. Michael Riedel errang in der Mini-Klasse den Silberrang. Seinen ersten Einsatz für das KSS-Team schloss Daniel Reichel mit einem vierten Platz bei den Junioren ab.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.